Dem Steff soi Blog

»Stefan, hol schon mal den Browser!«

4K und UHD

4K-Auflösung ist 4.096 x 2.160 Pixel. Ultra HD hat 3.840 x 2.160 Pixel.

UHD hat damit wirklich die 4-fache Fläche von Full HD (1.920 x 1.080 Pixel). 4K ist breiter und damit auch kein 16:9 mehr.

Bisherige TV-Sendungen werden seit ein paar Jahren im Seitenverhältnis 16:9 (1,7777…) ausgestrahlt. Diese werden auf den UHD-Fernsehern hoch skaliert.

Auf einem 4K-Fernseher würde man nach dem Hochskalieren links und rechts einen schwarzen Balken sehen. Oder man verzerrt das Bild. Seitenverhältnis 1,89629…

Tags: Technik, Standard
Kommentare

Neue Blog-Software

Musste wieder meine Blog-Software wechseln. Blogger hat kein FTP-Publishing mehr und ich habe monatelang nach einer passenden Lösung gesucht.

Am Ende habe ich dann "einfach" selbst eine neue Blog-Software für mich geschrieben.

Ich habe nicht die Absicht es zu veröffentlichen. Es gibt so viele Blog-Programme, da braucht es kein weiteres, welches den Ansprüchen auch nur knapp gereicht.

Was ich gelernt habe:

  1. Man kann sich auf keinen freien Service im Netz verlassen.
  2. Nichts genügt den eigenen Anforderungen 100 %.
  3. Eine existierende Blog-Lösung anzupassen ist genau so aufwändig wie selbst eine zu schreiben.
  4. Man braucht nicht so viele Features.

Und schon wieder: Entschuldigt bitte, wenn dadurch im Newsfeed Dinge neu angezeigt werden.

Tags: Blog
Kommentare

Warum das Jahr 2010 manchen Computern Probleme bereitet

Die Jahreszahl wechselt von 2009 auf 2010 und Computer spielen verrückt. Man kann kein Geld mehr abheben, normale Nachrichten werden fälschlich als Spam erkannt, SMS stammen plötzlich aus dem Jahr 2016, Sicherheitsupdates funktionieren nicht, Computerkassen stellen auf das Jahr 2016 um, …

Eine lange Liste geht durch die Nachrichten. Nicht jeder ist von allem betroffen. Und nicht jedes Problem hat die selbe Ursache.

2010 ist spammig

False-Positives bei Spam gründen meistens in der Verwendung des Spam-Filters Spamassasin. Der gewichtet verschiedene Anzeichen für typische Spamnachrichten. Für jedes Anzeichen gibt es eine Regel mit einer Punktzahl. Ist diese Punktzahl überschritten, landet die E-Mail im Spam-Ordner. Spammer benutzen manchmal gerne ein Absendedatum in der Zukunft, damit sie bei den neuen E-Mails zuerst einsortiert werden. Eine veraltete Filterregel von Spamassassin hat die letzten Jahre gut damit gefahren, alles ab 2010 eine böse Absicht zu unterstellen. Peinlich, peinlich.

2016

In der obigen Auflistung fällt das Jahr 2016 auf. Warum meinen manche Systeme es wäre schon 2016?

Beim alten Jahr-2000-Problem war eine der Ursachen die Verwendung von nur 2 Ziffern für die Speicherung von Jahreszahlen. 1984 wurde nur als 84 gespeichert. Das spiegelt übrigens auch die verbreiteten Datums-Schreibweisen wider, die man weltweit einsetzt. Den 3. September 1984 schreibt man u. A. 03.09.84, 3.9.84, 3/9/84, 9/3/84, …

Beim Wechsel von 1999 auf 2000 musste also eine Lösung gefunden werden den Wechsel von 99 auf 00 zu verkraften. Die beste Lösung hat auf 4 Stellen erweitert. Ein paar Lösungen haben nur um 1 Stelle als Jahrhundertkennzeichen erweitert. Andere benutzen ein Fenster. Wenn heute jemand 06.01.10 schreibt, ist es wahrscheinlich, dass 2010 gemeint ist und nicht 1910 oder 1810. So interpretieren einige Systeme alles von 00 bis XX als Jahreszahl aus diesem Jahrhundert, alles ab XX bis 99 als Jahreszahl aus dem letzten Jahrhundert. Dabei ist das XX unterschiedlich. Je kleiner, desto früher wird uns dieses Problem auch in den Hintern beißen.

Zurück zu 2016: Man hat die alten Fehler wiederholt. Vermutlich weil sich die aktuelle Datumsschreibweise nach ISO 8601 nicht durchgesetzt hat, sind die Denkweisen immer noch falsch verdrahtet. Statt den heutigen Tag 2010-01-06 zu schreiben, verwendet man weiterhin veraltete Schreibweisen mit 2-stelligem Jahr.

So hat man sich nichts dabei gedacht, nur 1 Byte für die Jahreszahl zu verwenden. Laut aktueller Definition von Byte (ja, war früher anders), besteht 1 Byte aus 8 Bits. Das ist genug Zahlen von 0 bis 255 zu speichern. Es gibt aber auch Kodierungen wie BCD, bei denen man je Halb-Byte (4 Bit) pro dezimaler Ziffer aufwendet. Die 4 Bits eines Halb-Bytes könnten Zahlen von 0 bis 15 speichern. In BCD benutzt man aber nur 0 bis 9. Ein solches Halb-Byte ist also wie eine dezimale Ziffer, wie wir sie auch per Hand schreiben.

Von der Jahreszahl 2009 wird nur 09 gespeichert. 0 im ersten Halb-Byte und 9 im zweiten Halb-Byte:

binär 0000 1001 = BCD 09 = dezimal 9


Und im Jahr 2010:

binär 0001 0000 = BCD 10 = dezimal 16


Ha! Da ist die 16! Und da ist auch schon die Ursache.

Die Programmierer haben nicht die Spezifikationen der Systeme gelesen, die sagten »Jahreszahl 2-stellig, Kodierung BCD«. Das Bitmuster einer BCD-Zahl und einer binär kodierten Zahl ist von 0 bis 9 gleich. Das ging 10 Jahre gut: 2000, 2001, 2002, …, 2009.

Und vor ein paar Tagen hat es dann gekracht. Nach der 9 kam keine 10, sondern die 16.


Frohes Jahr 2010!
Tags: Computer
Kommentare

Vorsicht beim Flash-Update!

Die aktuelle Version von Flash ist 10.0.42.34. Heute fühlen sich viele User sicher, weil sie ein Update gemacht haben.

Aber hat das Update wirklich funktioniert?

Bitte testet auf Adobe Flash Player welche Version ihr habt. Auf Windows unbedingt mit Internet Explorer und mit einem Browser (z. B. Firefox) testen! Das sind nämlich 2 unterschiedliche Varianten des Flash-Players.
Tags: Sicherheit, Flash
Kommentare

Religionsfreiheit ist keine piratige Freiheit!

In den Reaktionen zu Aaron Königs Blogpost »Respekt für die Schweiz« kann man heraus hören, dass viele Piraten die Religionsfreiheit für besonders wichtig befinden.

Auch wird der Begriff »piratig« gerne benutzt.

Dem setze ich entgegen: Religionsfreiheit ist nicht piratig!

Freiheit zu sagen was ich will, das ist eine piratige Freiheit. Über Biervulkane reden zu dürfen ist eine piratige Freiheit. Über einen Gott auf dem Planeten Kolob reden zu dürfen ist Freiheit.

Das leitet sich alles vom grundlegenden Freiheitsbegriff ab, den die Piratenpartei unterstützt.

Es braucht also keine explizite Religionsfreiheit. Schlimmer noch: Diese hat einige Unfreiheiten im Schlepptau, die man nicht haben will. Die Blasphemie-Gesetze zum Beispiel, die die Meinungsfreiheit einschränken und deren Deutungshoheit bei den Religionen selbst liegt.


Und apropos »piratig«: Wenn jemand sich gerne Aaron nennt, obwohl er Stefan heißt, dann ist das sein gutes Recht. Das zu kritisieren ist eher unpiratig. Fasst Euch an Eure eigenen Nasen!

UPDATE 2011-10-25: Was ich damals nicht bedacht habe war, was für eine Person Aaron König wirklich war. Er hat später die Piratenpartei verlassen und die Partei Die Freiheit gegründet. Ich stimme nicht mit seinen Zielen und Meinungen und denen der Partei »Die Freiheit« überein! (Ja, etwas spätes Update. Habe das Blog stark vernachlässigt.)

Kommentare