Dem Steff soi Blog

»Stefan, hol schon mal den Browser!«

Chrome ist eine Beta-Version!

Google hat wirklich eine gute PR-Abteilung. (Keine Kohl-Zitate, bitte!! :-)

Chrome ist in allen Medien. Sogar auf der Seite 1 einer Boulevardzeitung. Auf der internationalen Google-Seite (ggf. Link "Google.com in English" folgen) gibt es einen Downloadlink, direkt unter dem Suchformular.

Aber einen großen Fehler machen sie: Sie setzen voraus, dass die Nutzer wissen was das "(BETA)" bedeutet.

Chrome ist noch eine Beta-Version. Eine unfertige Testversion. Weniger als 24 Stunden nach Veröffentlichung wurden schon Sicherheitslöcher und Abstürze gemeldet.

Chrome ist noch nicht für den täglichen Einsatz gedacht!

Der durchschnittliche Computer-Benutzer ist noch nicht die Zielgruppe. Die Medien handeln fahrlässig, weil sie ihre Konsumenten nicht darüber informieren.


UPDATE (2008-09-06): Bundesamt warnt vor Googles Chrome


Kommentare

Firefox ist der Auskenner-Browser

SPIEGEL ONLINE hatte vor ein paar Monaten Zugriffszahlen genannt: Unter der Woche 50,8 % Internet Explorer, 39,1 % Firefox und 6,5 % Safari. Am Wochenende aber 48,6 % Firefox, 36,9 % Internet Explorer und 9,3 % Safari.

Wer die wirkliche Wahl hat, der benutzt eher Firefox. Internet Explorer kommt fertig installiert mit jedem aktuellen Windows. Bei der Einführung von Windows 95 hat man das Web beinahe verschlafen und den Browser noch auf einer Extra-CD ("Microsoft Plus!") nachgereicht.

Wer einen Browser wie Firefox benutzt, hat sich bewusst entschieden.

heise online hat heute Zugriffszahlen für August 2008 veröffentlicht: 40,2 % Firefox 3, 18,6 % Firefox 2, 11,3 % Internet Explorer 7, 9,5 % Internet Explorer 6, 7,6 % Opera 9.x

"heise online ist die bevorzugte Infoquelle für ICT-Entscheider und Technologie Enthusiasten." steht auf der Mediendatenseite zu den Zielgruppen.


Kommentare