Dem Steff soi Blog

»Stefan, hol schon mal den Browser!«

Noch immer mit Firefox 2 unterwegs? Updaten!

Wer ab 2008-12-18 seinen Firefox 2 auf die Version 2.0.0.20 geupdatet hat, der bekam eine Seite angezeigt, die man nicht ignorieren sollte.

»Dies ist die letzte geplante Aktualisierung für Firefox 2.« heißt es darin. Ein Upgrade auf Firefox 3 wird empfohlen: »Mozilla plant keine weiteren Sicherheits- und Stabilitätsupdates für Firefox 2 und empfiehlt, dass Sie umgehend auf Firefox 3 aktualisieren

Der Wechsel sollte schmerzlos sein. Fast alle Erweiterungen funktionieren mittlerweile auch auf der Version 3, die seit 2008-06-17 verfügbar ist. Nicht unterstützte Erweiterungen kann man in den meisten Fällen durch andere Add-Ons ersetzen, die die selbe Funktionalität haben. Z. B. habe ich DiggiDig einfach durch Digger ersetzt.

Wessen Computer die Systemvoraussetzungen nicht erfüllt, der muss leider nach alternativen Browsern Ausschau halten. MacOS 10.3 und Windows 95 sollten selten sein. Wer das aber trotzdem braucht, kann sich Opera 9 installieren. Das Internet ist ein gefährlicher Ort. Der Webbrowser sollte immer so aktuell wie möglich sein.

Tags: Web, Computer, Firefox
Kommentare

Beim nächsten Ton ist es 1234567890 Sekunden seit 1. Januar 1970

*BEEP*

Ja, wirklich 1234567890 Sekunden seit 1. Januar 1970. Und man muss kein Autist sein das zu feiern. Die weit verbreitete Zeitdefinition der Unixzeit zählt nämlich diese Sekunden.

Mit verschiedenen Tools kann man sich die Zeit anzeigen:

$ python -c 'import datetime; print datetime.datetime.fromtimestamp(1234567890).ctime()'
Sat Feb 14 00:31:30 2009

$ perl -l -e 'print scalar localtime(1234567890)'
Sat Feb 14 00:31:30 2009

$ ruby -e 'puts Time.at(1234567890)'
Sat Feb 14 00:31:30 +0100 2009

$ date -r 1234567890
Sa 14 Feb 2009 00:31:30 CET

Ganz einfach.

Tags: Computer
Kommentare

Eine offenkundig unsichere Verschlüsselungsmethode: ROT13

ROT13 hat nichts mit der Farbe Rot zu tun. Es ist eine (unsichere) Verschlüsselungsmethode, die einfach Buchstaben eines Textes durch Buchstaben ersetzt, die im Alphabet 13 Positionen weiter weg stehen. Praktisch ein Rotieren um 13 Stellen.

Wozu der Blödsinn?

Damit gewisse Texte nicht unbeabsichtigt gelesen werden.

Traditionell wird ROT13 im Usenet eingesetzt, um anstößige Witze oder Spoiler (Ende/Inhalt eines Buches, Filmes, Serie usw. verraten) zu verschleiern. Wer diese Texte lesen will, muss die ROT13-Funktion in seinem Newsreader anstoßen. Der User hat dadurch eine Vorwarnzeit.

Eine Suche bei Google zeigt sehr viele Seiten, die eine ROT13-Verschlüsselung online anbieten. Ein weiterer Tropfen in diesem Meer an offenkundig unsicheren Verschlüsselungen ist http://rot13.floor500.net/

Aus der Handlung von Harry Potter und der Halbblutprinz:

Nyohf Qhzoyrqber fgveog.

In diesem Sinne: Vzzre fpubra ebgvrera!

Tags: Web, rot13
Kommentare