Dem Steff soi Blog

»Stefan, hol schon mal den Browser!«

Die 1-Thema-Lüge

Die Piratenpartei ist nun zur Bundestagswahl zugelassen. In 15 Bundesländern wird sie antreten.



Damit wurde die Jagd endgültig freigegeben. Sie sind keine harmlosen Spinner mehr, sondern eine ernst zu nehmende Konkurrenz, die Stimmen »klaut«.

Was man oft hören kann ist die 1-Thema-Lüge. Die Piratenpartei hätte nur ein einziges Thema. Dabei lässt sich das leicht widerlegen.

Sucht man bei Google nach »verräter partei«, ist der erste Treffer momentan die Homepage der SPD. Sucht man aber nach »bundestagswahl wahlprogramm piratenpartei« (ohne Anführungszeichen), findet man genau das. Ein Wahlprogramm mit 6 Kapiteln:

Kapitel 1 - Grundgesetz bewahren
Kapitel 2 - Privatsphäre und Datenschutz
Kapitel 3 - Demokratie durch Transparenz und Beteiligung
Kapitel 4 - Immaterialgüterrechte
Kapitel 5 - Infrastrukturen offen halten
Kapitel 6 - Bildung

Das sieht mir nicht so mono-thematisch aus, wie Vertreter anderer Parteien es gerne verbreiten.

Warum die Lüge andauernd wiederholt wird? Weil Wahlkampf ist und man diese Fehlinformation in den Köpfen der Wähler festsetzen will.

»Man muß eine Lüge nur oft genug wiederholen, und sie wird zur Wahrheit«
– Joseph Goebbels (sinngemäß)

Eine Strategie, die an ihrer Wirkung nichts verloren hat. Der aufgeklärte Mensch von heute ist doch nicht so aufgeklärt wie man meint. Selbst intelligente Menschen fallen darauf rein.


Eins stimmt: Die Themenauswahl ist nicht allumfassend. Doch je weniger Themen eine Partei hat, desto weniger Spielraum hat sie diese in einer Koalition zu verraten. Wer die Partei X wegen dem Thema Y wählt, welches 1 Thema von 100 ist, der wird höchstwahrscheinlich enttäuscht.

Zur Erinnerung: Die gefallenen Soldaten der letzten Zeit wurden von der ehemaligen Friedensbewegung in den Krieg geschickt!

UPDATE: Siehe auch Gezielte Falschdarstellungen in den Medien und Gegendarstellung zu Prof. Lösche im ZDF heute journal: Piratenpartei ist KEINE "Ein-Punkt-Partei", sondern vereint 3 Bewegungen.

Kommentare